RADKAMPF

BRANDENBURG

Information cookies

Diese Seite und eventuell eingebundene Services verwendet Cookies und ähnliche Technologien wie beispielsweise HTML5 Storage oder Local Shared Objects (nachfolgend insgesamt „Cookies“ genannt), um Präferenzen der Nutzer erkennen und die Webseiten optimal gestalten zu können. Dies ermöglicht eine Erleichterung der Navigation und ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit einer Website.
Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Diese können genutzt werden, um festzustellen, ob von Ihrem Endgerät bereits eine Kommunikation zu unseren Seiten bestanden hat. Es wird lediglich das Cookie auf Ihrem Endgerät identifiziert. Personenbezogene Daten können dann in Cookies gespeichert werden, wenn Sie zugestimmt haben oder dies technisch unbedingt erforderlich ist, z. B. die Darstellung der Webseite zu ermöglichen.
Wenn Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Nutzung und Speicherung von Cookies auf Ihrem Endgerät zu. Sie können unsere Website aber auch ohne Cookies betrachten. Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrem Endgerät verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen „keine Cookies akzeptieren“ wählen. Auf Ihrem Endgerät können Sie bereits gesetzte Cookies jederzeit löschen. Wie das im Einzelnen funktioniert, entnehmen Sie bitte der Anleitung Ihres Browser bzw. Endgeräte Herstellers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dieses aber zu Funktionseinschränkungen unserer Angebote führen.

MOL-Cup mal anders

Masters-WM Cyclocross in Mol/Belgien 2017

Während die Volkssport-Abteilung der Radkämpfer in den Götzer Bergen mittels Hechelatmung Rehe und Wildschweine erschreckte, gab es tatsächlich einen einsamen Einzelkämpfer, der „echten“ Radsport betrieb. René war zur Master-WM im Cyclocross gereist und die fand in Mol statt. Nein, hier hatte Olaf Nagel seine Finger nicht im Spiel, das Nest heißt einfach so.

Nach den reichlichen Rennen der letzten Wochen hatten die letzten Tage hoffentlich ausreichend zur Erholung gelangt, denn Belgien und Cyclocross ist wie Sumo-Ringen und Japan oder Rugby und Neuseeland. Da wird das durchaus ganz gut beherscht.

Platz 39 am Start hieß, daß man nicht den kompletten Wind von vorne abbekommt. Das sind dann schon aber alle Vorteile.

Jedenfalls fightete er sich recht bald um ca. 20 Plätze nach vorne, um dann in der Strandpassage kraftvoll in den Boden einzudringen. Bei einem Überholversuch hatte durch einen Schlenker des Hinterrades das Vorderrad den Grip eingebüßt und - Bums.

Die verlorenen Plätze mussten also wieder weggeackert werden, aber immerhin ist das nach-vorne-kämpfen im Rennen besser für die Moral, als das pausenlose überholt-werden.

Am Ende reichte es noch für eine sehr ordentliche Platzierung (26 von 75 Startern) und es war eine geile Erfahrung, trotz des sehr schweren Kurses.

Nächstes Jahr soll die Top-20 angestrebt werden.

(sto/baa)

Ergebnisse