RADKAMPF

BRANDENBURG

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

  • Technische Cookies erleichtern die Steuerung und die Verwendung verschiedener Optionen und Dienste der Webseite. Sie identifizieren die Sitzung, steuern Zugriffe auf bestimmte Bereiche, ermöglichen Sortierungen, halten Formulardaten wie Registrierung vor und erleichtern andere Funktionalitäten (Videos, Soziale Netzwerke etc.).
  • Cookies zur Anpassung ermöglichen dem Benutzer, Einstellungen vorzunehmen (Sprache, Browser, Konfiguration, etc..).
  • Analytische Cookies erlauben die anonyme Analyse des Surfverhaltens und messen Aktivitäten. Sie ermöglichen die Entwicklung von Navigationsprofilen um die Webseite zu optimieren.

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.

Wir sind (Senioren-)Weltmeister

 

Einzelzeitfahren der Masters-WM in St. Johann 2018

Am heutigen Mittwoch stand nun endlich das Einzelzeitfahren der Masters-WM in St. Johann über 20 km an. Mit unserem WoWi und Sascha standen zwei Radkämpfer mit leicht unterschiedlichen Zielen am Start. Während WoWi den Plan hatte, möglichst dicht an die Zeit von seinem Dauerkonkurrenten Michael Frisch (bereits mehrfacher Sieger in St. Johann) heranzukommen oder sogar zu unterbieten und somit im Idealfall auf dem Podest zu landen, wollte Sascha nicht schon wieder wie am gestrigen Tage und beim Zeitfahren 2016 „nur“ 3. werden.

Schon beim morgendlichen Frühstück und spätestens beim Erreichen der Zeitfahrstrecke wurde Beiden dann jedoch eine kleine Hürde bei der Umsetzung der Pläne in den Weg gestellt: Der Wettergott war wieder äußerst großzügig und kredenzte über 25 Grad Celsius und strahlenden Sonnenschein. Man muss dazu wissen, dass sowohl WoWi als auch Sascha solche Temperaturen für Radrennen und insbesondere Zeitfahren „lieben“. Aber man kann’s ja nicht ändern.

WoWi kam mit diesen Temperaturen schlichtweg nicht zurecht. Hinzu kam bei ihm noch, dass ein hier nicht weiter genanntes Teammitglied (wer kann das wohl sein?) nicht mehr ganz in Erinnerung hatte, wo genau die Wende kommt und irgendwas von ner Bushaltestelle und einer dazugehörigen Einbuchtung säuselte. Naja, die besagte Bushaltestelle war nur leider 800m vor der wirklichen Straßeneinbuchtung und Wende und so nahm WoWi deutlich zu früh das Tempo heraus und verschenkt so wertvolle Zeit. Als dann auf den letzten 1000m auch noch Michael Frisch trotz 2 min Startabstand zum Überholmanöver ansetztet, war die Katastrophe nahezu perfekt. Aber WoWi wäre nicht WoWi, wenn er sich das hätte gefallen lassen und so wurden auf den letzten Metern nochmal die Zähne zusammengebissen und das Überholen verhindert. Am Ende war es dann  ein 13. Platz und 1 min 45 sec Rückstand auf den Dauerrivalen, der als 3. selbst nur knapp den Sprung aufs Podest schafft.

Nach dieser Ernüchterung wollte es Sascha natürlich besser machen, aber schon beim „Warmfahren“ machten sich die inzwischen 28 Grad deutlich bemerkbar. So wurde hieraus nur ein lockeres Hin-und Herkullern. Wie sich dann herausstellte, scheinbar nicht die falscheste Entscheidung. Dank der Erfahrungen von WoWi von seinem Rennen lief für Sascha soweit alles glatt. Als ihm dann aber eine 26er Zeit und Platz 4 mitgeteilt wurde, war die Verwunderung groß, da hier definitiv eine Minute zu viel auf dem Tableau standen. Auf dem Weg zum geplanten Protest heiterte sich die Stimmung dann schlagartig auf, da nun an der Anzeigetafel die viertschnellsten Zeit aller Starter an diesem Tag - die Schnellste stammte von Tino Beck - und Platz 1 in der Senioren1-Wertung stand. Da keiner mehr schneller war, hat das Radkampf-Team ab heute seinen ersten Weltmeister.

(dit)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen