RADKAMPF

BRANDENBURG

Information cookies

Diese Seite und eventuell eingebundene Services verwendet Cookies und ähnliche Technologien wie beispielsweise HTML5 Storage oder Local Shared Objects (nachfolgend insgesamt „Cookies“ genannt), um Präferenzen der Nutzer erkennen und die Webseiten optimal gestalten zu können. Dies ermöglicht eine Erleichterung der Navigation und ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit einer Website.
Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Diese können genutzt werden, um festzustellen, ob von Ihrem Endgerät bereits eine Kommunikation zu unseren Seiten bestanden hat. Es wird lediglich das Cookie auf Ihrem Endgerät identifiziert. Personenbezogene Daten können dann in Cookies gespeichert werden, wenn Sie zugestimmt haben oder dies technisch unbedingt erforderlich ist, z. B. die Darstellung der Webseite zu ermöglichen.
Wenn Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Nutzung und Speicherung von Cookies auf Ihrem Endgerät zu. Sie können unsere Website aber auch ohne Cookies betrachten. Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrem Endgerät verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen „keine Cookies akzeptieren“ wählen. Auf Ihrem Endgerät können Sie bereits gesetzte Cookies jederzeit löschen. Wie das im Einzelnen funktioniert, entnehmen Sie bitte der Anleitung Ihres Browser bzw. Endgeräte Herstellers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dieses aber zu Funktionseinschränkungen unserer Angebote führen.

Da geht noch mehr!

Spreewaldmasters 2018

Ja, es war schön! Top Wetter, super Organisation und wieder reichlich Wettkampferfahrung gesammelt. Ergebnistechnisch gibt es wenig zu berichten, durchgekommen halt.


Die großen Masterteams hatten weitestgehend alles im Griff. Allem voran sorgten vor allem die Oldies vom Team Ur-Krostitzer für geordnete Verhältnisse. Im Bereich Master 3 waren aber andere Teams und Fahrer favorisiert.
Für mich gibt es eigentlich nur einen Kritikpunkt. An der Strecke von Tag 1 sollten dringend die Löcher gestopft werden! Das Format der Veranstaltung könnte bestimmt auch die „Stadt“ Cottbus veranlassen einen kleinen Bautrupp drüber zu schicken. Alle anderen Strecken waren aber top! 

Ich persönlich finde es immer wieder schön und spannend zu erfahren, wie man sich im Vergleich zu den „Stars der Oldieszene“ positionieren kann. Unser René startete in der RG „Team Maxim/Volt 24“ und konnte so erstmalig zeigen, was er mit passender Truppe gegen die gesetzten Mannschaften leisten kann.

Der Waldi erhoffte sich mehr als im letzten Jahr, musste aber mit einer miserablen Zeitfahrleistung frühzeitig erkennen: „Versuch es in 2019 wieder“! ……..Ich komme wieder Spreewaldmasters!!!

Da mein Bekannten-(Freundschafts)kreis bei den alten Säcken mittlerweile recht groß ist, konnte ich mich aber für so manchen Fahrer mitfreuen. Im letzten Jahr konnten Denny und Thomas vom OSC, den Favoriten so manch graues Haar verpassen. In diesem Jahr waren es ein wiedererstarkter Micha Kopf, ein stark fahrender Marko Brußies und natürlich auch der Jungspund René. Für mich ein positives Zeichen dass es auch im Alter noch geht war der Sprint-Sieg von Mike Herold im finalen Rennen.

Glückwünsche allen Siegern und wir sehen uns hoffentlich in 2019!!!



(wal)