RADKAMPF

BRANDENBURG

  • Home
  • Blog
  • Keine Panik, ist noch genug Sand da

Information cookies

Diese Seite und eventuell eingebundene Services verwendet Cookies und ähnliche Technologien wie beispielsweise HTML5 Storage oder Local Shared Objects (nachfolgend insgesamt „Cookies“ genannt), um Präferenzen der Nutzer erkennen und die Webseiten optimal gestalten zu können. Dies ermöglicht eine Erleichterung der Navigation und ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit einer Website.
Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Diese können genutzt werden, um festzustellen, ob von Ihrem Endgerät bereits eine Kommunikation zu unseren Seiten bestanden hat. Es wird lediglich das Cookie auf Ihrem Endgerät identifiziert. Personenbezogene Daten können dann in Cookies gespeichert werden, wenn Sie zugestimmt haben oder dies technisch unbedingt erforderlich ist, z. B. die Darstellung der Webseite zu ermöglichen.
Wenn Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Nutzung und Speicherung von Cookies auf Ihrem Endgerät zu. Sie können unsere Website aber auch ohne Cookies betrachten. Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrem Endgerät verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen „keine Cookies akzeptieren“ wählen. Auf Ihrem Endgerät können Sie bereits gesetzte Cookies jederzeit löschen. Wie das im Einzelnen funktioniert, entnehmen Sie bitte der Anleitung Ihres Browser bzw. Endgeräte Herstellers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dieses aber zu Funktionseinschränkungen unserer Angebote führen.

Keine Panik, ist noch genug Sand da

2. Sandzeitfahren 2018

Zeitfahren im Sand, geht das überhaupt vernünftig? Nö!! Und um das zu beweisen lockten wir 25 Starter arglistig ins Nirgendwo hinter Klaistow.

Den Abschluss des Paar-Cross-Cups 2017/18 bildete mit dem Sandzeitfahren vielleicht der skurrilste Wettbewerb. Auf einer gut 11 km langen Wendestrecke konnte man je nach Körpergewicht und Radbeherrschung entweder viel fahren und etwas laufen oder machmal fahren, viel laufen und noch mehr fluchen. Es war in jedem Fall eine Quälerei.

Gewertet wurde wieder paarweise, wobei die Teampartner versetzt und damit quasi zeitgleich unterwegs waren. Die Zeiten wurden dann einfach addiert.

Die Spanne zwischen den schnellsten und den langsamsten Zeiten war recht imposant, was schlicht und ergreifend an der Selektivität der Strecke lag. So dauerte die Trainingseinheit pro Starter zwischen gut 25 und knapp 45 Minuten.

Das Schiedsgericht um Melle, Bodo, Lars und Ali hatte mit der Handstoppung der Zeiten keine Probleme und auch der kleine Imbissstand (inkl. heißer Würstchen und Glühwein) funktionierte wie geplant.

Angesichts der 3 Grad haben wir uns natürlich bemüht, die Auswertung und Ehrungen möglichst zügig vorzunehmen. 

Bei den Damen siegten Cornelia Brückner/Anne Martinsohn vor Tina Heitzmann/Anja Hutzel. Das U45-Rennen entschieden Frank Mirbach/Erik Schulze (zudem deutlich mit der schnellsten Einzelzeit) vor René/Robert Wagener und David Weinreich/Martin Vogel. Im Ü45-Rennen landeten Mike Herold/Jan Skowrnowski  vor Uwe und Christian. Den Mixed-Bewerb gewannen Anja und Philipp vor Maria Janeck/Robert Richter.

Die Gesamtwertung nehmen wir jetzt mal nicht ganz so ernst, denn hier „mussten“ wir fast ein internes Teamfoto schießen. Hier gesellten sich zu Anja, Philipp, Christian und Uwe noch Thomas und Ex-Radkämpfer/Neu-Grebser Fabian. Die Damen-Klasse war hier mangels vollständiger Teilnahme an allen 3 Trainingsläufen nicht besetzt.

Insgesamt hoffen wir, daß die Trainingsserie den Teilnehmern gefallen hat und auch das Rennformat nicht zu exotisch war. Als Hauptproblem für die etwas dünne Teilnahme an der ersten Veranstaltung glauben wir, Terminüberschneidungen mit den „hauptamtlichen“ Cross-Rennen ausgemacht zu haben. Hier wollen wir für das nächste Jahr hauptsächlich den Hebel ansetzen und dann wirklich komplett in die Off-Season ausweichen. Wenn wir also den genauen Termin der Cross-DM im Januar 2019 in Kleinmachnow kennen, würden wir da herum die Termine legen und auch möglichst frühzeitig veröffentlichen. 

Es wird also hoffentlich einen Paar-Cross-Cup 2019 geben und wir möchten uns insbesondere auch noch bei allen Helfern bedanken. Die Zusammenarbeit mit dem RSC Großbeeren 05 hat absolut tadellos geklappt.

(baa)